Natürliche Diagnose

Hauptbestandteil unseres ganzheitlichen Therapiekonzeptes ist die Irisdiagnose. Diese Diagnoseform wird in unserer Familie bereits in zweiter Generation seit über 40 Jahren am Patienten praktiziert. Die grundlegenden Gesetzmäßigkeiten dieser Diagnoseform lassen sich auch auf Pferd und Hund übertragen. In der Regen- bogenhaut (Iris) des Auges spiegeln sich sämtliche Organe und Körperregionen in bestimmten Zonen wider. Anhand von Farb- und Strukturveränderungen beurteilen wir den aktuellen Gesundheitszustand und können z.B. Entzündungen, Störungen des Stoffwechsels oder Organbelastungen erkennen und lokalisieren. Bis ein Tier Beschwerden äußert, kann der Krankheitsprozess schon weit fortgeschritten sein. Mit Hilfe der Irisdiagnose bietet sich uns die Möglichkeit, die Ursache für ein Beschwerdebild nahezu stressfrei für Ihr Tier zu ermitteln und gezielt zu behandeln. Die hochauflösende digitale Fototechnik schafft die Voraussetzung darür, mobil am Tier zu arbeiten. Mit einem speziellen Fotoobjektiv und externer Lichtquelle (kein Blitz!) machen wir Aufnahmen von beiden Augen Ihres Tieres. Diese Bilder werden danach vor Ort auf einen Bildschirm übertragen und ausgewertet. In einem ausführlichen Gespräch mit Ihnen erörtern wir Vorgeschichte und Verlauf der Erkrankung. Selbstverständlich führen wir zusätzlich einen Sicht- und Tastbefund durch und beurteilen das körperliche Gesamtbild und die Bewegungsabläufe Ihres Tieres. Anschließend erstellen wir Ihnen ein genau auf unseren Befund abgestimmtes naturheilkundliches Therapiekonzept und geben Anleitung, wie Sie den Gesund- heitszustand Ihres Lieblings stabilisieren können. Die von uns verschriebenen Medikamente sind rein pflanzlich oder homöopatisch und ohne schädigende Nebenwirkungen. Unsere vierbeinigen Patienten behandeln wir nach Vereinbarung. zum Seitenanfang